AK 30 II Herren – kein optimaler Start

Krefelder GC: er präsentierte sich als sehr guter Gastgeber

Der Start der AK 30 II-Mannschaft des GC Düsseldorf-Grafenberg in die Liga-Saison 2017 des GV NRW verlief im Krefelder GC nicht ganz so, wie sich das Uwe Bäß vorgestellt hatte. „Aber“, so der Captain nach der Ergebnisauswertung und dem Blick auf den ersten Zwischenstand, „die Konkurrenz war ganz schön stark!“

Mitspieler Michael Bark ging sogar noch einen Schritt weiter, als er sich die Handicaps der Spieler des GC Rittergut Birkhof angeschaut hatte, die allesamt „einstellig“ waren, und die des Krefelder GC II mit fünf „Einstelligen“: „Sind wir hier eigentlich richtig, spielen wir wirklich in dieser Liga?!“

Der Platz im Krefeld-Linn präsentierte sich in bester Verfassung, Fairways und Grüns waren ausgezeichnet, aber, so Uwe Bäß weiter: „Der Kurs ist immerhin rund 700 m länger als unser Platz in Grafenberg, das macht schon eine Menge aus.“

Nun, nach dem ersten Spieltag liegt das Grafenberger Team mit insgesamt 111 Schlägen über CR auf dem fünften Platz, knapp davor rangiert als Vierter der GC Stadtwald-Krefeld (111), und auch der Abstand zum Drittplatzierten G&CC Elfrather Mühle II (104) ist absolut in Reichweite. Allein der GC Rittergut Birkhof (83) und der Spitzenreiter Krefelder GC II (72) spielen – wenngleich natürlich auch Liga 5, Gruppe J, aber im übertragenen Sinne doch – in einer „anderen Liga“!

So gewinnt jetzt schon das zweite Spiel, das am 13. Mai auf eigener Grafenberger Anlage ausgetragen wird, große Bedeutung, und, so Uwe Bäß: „Wir müssen jetzt schon mit dem Daumendrücken anfangen!“

Die fünf gewerteten Grafenberger AK 30 II-Herren bewegten sich allesamt im 90-er Bereich, Klassenbester war Thorsten Seiler mit seiner „92“. Dahinter kamen Ulrich Buhrmann und Michael Bark mit je einer „94“ ins Clubhaus zurück, Uwe Bäß und Volker Hülsken notierten je eine „96“, als Streicher stellte sich Martin Neff (100) zur Verfügung.

 

 

Top