Herausragender Heimspieltag unserer Clubmannschaften

Das DGL-Spitzenreiter-Damenteam des GC Düsseldorf-Grafenberg mit Caddies und Fans (hintere Reihe v.l.):  Christiane Solitair, Sandra Reinke, Christiane Boßmann-Tesch, Simone Zwicker-Fuchs, Christa Wellershoff und Dietmar Silbermann; (vorne v.l.): Frauke Rethmeier, Anna Buhrmann, Gaby Eckrodt und Rose Silbermann

Das DGL-Spitzenreiter-Damenteam des GC Düsseldorf-Grafenberg mit Caddies und Fans (hintere Reihe v.l.): Susanne Tönnesmann, Christiane Solitair, Sandra Reinke, Christiane Boßmann-Tesch, Simone Zwicker-Fuchs, Christa Wellershoff und Dietmar Silbermann; (vorne v.l.): Frauke Rethmeier, Anna Buhrmann, Gaby Eckrodt und Rose Silbermann

Alles, was seitens der Verantwortlichen im GC Düsseldorf-Grafenberg im Hinblick auf die beiden Spiele in der Deutschen Golf Liga (DGL) zu beeinflussen war, befand sich am Sonntagmorgen in perfektem Zustand: Der Golfplatz, die Verpflegungsstation, die Starterin, die Wettspielleitung, die Motivation der beiden Mannschaften, das von allen gelobte Essen nach der Runde in der Gastronomie – alles also top. Lediglich das auch mit größter Anstrengung nicht zu beeinflussende Wetter wollte nicht so, wie die Teams es sich gewünscht hätten.

So starteten unsere Damen (Oberliga West, Gruppe 3) um 09:00 Uhr bei Regen, und der erste Flight befand sich schon auf Bahn 17, als der Regen sich eine Pause gönnte. Dass das Heimspiel kein Spaziergang würde, war den Damen trotz der momentanen Tabellenführung klar, zeigte die Aufstellung der wohl härtesten Gegnerinnen vom GC Grevenmühle doch noch einmal eine Verbesserung gegenüber dem letzten Spieltag.

Christa Wellershoff: Ball genau ausrichten, dann erfolgreich putten - und am Ende die Klassenbeste mit 76 Schlägen.

Christa Wellershoff: Ball genau ausrichten, dann erfolgreich putten – und am Ende die Klassenbeste mit 76 Schlägen.

Nach und nach kehrten die Grafenbergerinnen von der Runde zurück – mehr oder weniger zufrieden, aber alle Ergebnisse zwischen 80 und 90 Schlägen und somit den äußeren Bedingungen geschuldet, waren absolut zufriedenstellend. Als dann noch Christa Wellershoff als letzte mit einer tollen „76“ ins Clubhaus zurückkehrte, waren die Hoffnungen groß, aber aufgrund der zum Teil ebenfalls sehr starken Ergebnisse unserer Grevenmühler Gäste doch noch sehr zurückhaltend.

Dass es jedoch so knapp werden würde, wie sich bei der Siegerehrung zeigte, hätte wohl keiner vorher gedacht. Schlaggleichheit, 58,5 Schläge über CR, und somit Anwendung der seit dieser Saison geltenden Stechensregelung: das Streichergebnis der schlaggleichen Mannschaften gibt nun den Ausschlag – ein Glück für uns, dass wir schon die ganze Saison so beständig spielen und auch die jeweiligen Streichergebnisse immer nah am Rest der Mannschaft waren. Frauke Rethmeier spielte heute eine „88“ und konnte somit das Streichergebnis der Grevenmühle ganze vier Schläge hinter sich lassen. Somit hieß es also: Fünf Punkte nach Grafenberg und leider nur deren vier zur Grevenmühle.

Die Freude war unbeschreiblich groß, und der weiterhin erste Tabellenplatz wurde fröhlich gefeiert – nun allerdings mit einem Zähler Vorsprung vor den wie immer sehr sportlich fair und herzlich gratulierenden Damen der Grevenmühle. Platz 3 ging an die Stadtkolleginnen vom GSV Düsseldorf, Platz 4 knapp über die Stadtgrenze hinaus zum GC Meerbusch, und den einen Zähler für Platz fünf nahm der GC Hünxerwald mit. Alle diese Teams treffen sich dann wieder am 20. Juli zum vorletzten Spieltag im Golfpark Meerbusch.

Dass unsere Herren heute ebenfalls großen Grund zum Feiern haben werden, ließ sich heute morgen nicht erahnen – die Hiobsbotschaft, dass der momentan immer beständig spielende Kai Zinnenlauf die Treppe heruntergefallen war und aufgrund eine Handgelenksverletzung auszufallen drohte, erreichte die Mannschaft am späten Samstagabend und wurde am nächsten Morgen dann leider Gewissheit. Somit waren die Erwartungen sicher etwas gedämpft.

Mitte Loch - kein Problem für Helmut Rosbach und eine "75" auf der Scorekarte

Mitte Loch – kein Problem für Helmut Rosbach und eine „75“ auf der Scorekarte

Aber unsere Herren (Landesliga West, Gruppe 5) bewiesen echte Kämpferqualitäten. Drei tolleHandicapverbesserungen von Felix Eckrodt mit 79 Schlägen, Nick Spillmann mit 80 Zählern und die herausragende 76 von Steffen Frye sorgten zusammen mit der Grafenberger Tagesbestleistung von 75 Schlägen von Helmut Rosbach für die Basis des Erfolgs. Dass Nigel Schuster, Moritz Bäß und Stefan Zwicker mit 80 und zweimal 81 Schlägen ebenfalls den Score zusammenhielten, führte dann bei der Gesamtabrechnung zum ersten Tagessieg unserer Männer in der diesjährigen Saison. Somit rückt der Nichtabstiegsplatz immer näher. Nur noch zwei Punkte trennen Grafenberg vom GC Mettmann und dem GSV Düsseldorf, und die verbleibenden zwei Spieltage bieten genug Möglichkeit, dies aufzuholen.

Das Fazit des heutigen Tages ist kurz: geteilte Freude ist doppelte Freude!

Ein starkes und erfolgreiches DGL-HerrenteamTeam im GC Düsseldorf-Grafenberg

Ein starkes und erfolgreiches DGL-Herrenteam im GC Düsseldorf-Grafenberg (v.l.:) Torben Strich, Steffen Frye, Helmut Rosbach, Stefan Zwicker, Moritz Bäß, Nick Spillmann und Nigel Schuster (Fotos: Katinka Jacobi)


			
Top