Große Klasse – Anna und Nick!

Mit der Medaille dekoriert: Anna Buhrmann (r), herzlichen Glückwunsch!

Mit der Medaille dekoriert: Anna Buhrmann (r), herzlichen Glückwunsch!

An verschiedenen Fronten waren an diesem sonnigen Wochenende mehrere jugendliche Spieler des GC Düsseldorf-Grafenberg bei Ranglisten-Turnieren des GV Nordrhein-Westfalen im Einsatz – und das mit zum Teil großen Erfolgen. Allen voran Anna Buhrmann. Bei der AK 12-Veranstaltung im GC Haus Bey spielte das große Talent auf dem anspruchsvollen Par 72-Kurs eine vorzügliche brutto „89“, mit der sie sich sensationell den zweiten Platz gemeinsam mit Greta Rietdorf vom Kölner GC teilte. Und auch die Siegerin Luisa Lilian Vogt vom GC Teutoburger Wald im westfälichen Halle war mit der „88“ nur gerade mal einen Schlag besser als Anna.

Im Nettobereich lag Anna Buhrmann sogar mit der „71“ zusammen mit Emilia Omander vom GC Clostermanns Hof, Tochter übrigens eines schwedischen Golf-Pro-Ehepaares, an der Spitze des 15-köpfigen Starterfeldes, und sie verbesserte ihr Handicap nunmehr von 15,0 auf 14,7. Großes Kompliment und herzlichen Glückwunsch.

Felix Vollrath

Felix Vollrath

Bei der gleichen Veranstaltung trat bei den Jungen Felix Vollrath an – er brachte mit seinem Handicap von 21,4 eine ordentliche „brutto 104/netto 80“ nach Hause und landete bei 44 Kontrahenten auf dem 28. Platz.

Niklas Wintergrün spielt in diesem Jahr erstmals in der nächst höheren Altersklasse (AK 14) an. Beim Ranglistenturnier im GC Erftaue tat er sich am ersten Tag mit einer „104“ noch recht schwer, verbesserte sich aber in der zweiten Runde um gleich zwölf Schläge (92) und belegte im Endklassement bei über 50 Kontrahenten den 45. Platz.

Nick Spillmann

Nick Spillmann

Niklas Wintergrün

Niklas Wintergrün

Einen starken Eindruck hinterließ auch der 16-jährige Nick Spillmann beim GV NRW-Ranglistenturnier AK 16/18, bei dem im GC Hubbelrath jugendliche Spitzengolfer aus ganz Deutschland teilnahmen, so also auch Spieler vom GC St. Leon-Rot, GC München-Eichenried, Club zur Vahr Bremen oder vom G&LC Berlin-Wannsee. Am ersten Tag notierte Nick eine starke „77“ – fünf über Par – auf seine Scorekarte und fand sich damit auf dem geteilten hervorragenden 12. Platz bei fast 90 Teilnehmern wieder. Leider brach am zweiten Tag seine gerade auskurierte Verletzung am Handgelenk wieder auf, so dass es nur zu einer „83“ reichte. Viel schmerzlicher aber war, dass Nick deshalb auf die dritte Runde verzichten musste. Dennoch hat er einen erstklassigen Eindruck hinterlassen und so manch einen Akteur mit einem wesentlich besseren Handicap hinter sich gelassen.

Top