Dennis Küpper: Platz 2, ein Sieg und ein Ass am Par 4

Vierermeister der PGA NRW: Dennis Küpper (l) und Max Glauert

Innerhalb von gerade mal fünf Tagen – und dies auf vier verschiedenen Anlagen –  hat Golf-Pro Dennis Küpper vom GC Düsseldorf-Grafenberg mal wieder seine derzeit überragende Form bei zwei verschiedenen Turnieren in zwei verschiedenen deutschen Bundesländern unter Beweis gestellt. Auf der schleswig-holsteinischen Nordsee-Insel Sylt nahm er vom letzten Freitag bis Sonntag am bestens besetzten „Sylt Pro Am 2017“ teil, am darauf folgenden Montag startete er schon in alle Frühe als erster Flight gemeinsam mit seinem Freund Max Glauert (GC Hubbelrath) bei der Vierermeisterschaft der PGA NRW im LGC Schloss Moyland.

Beim „Sylt Pro Am 2017“ verlor Dennis Küpper im Stechen am zweiten Extra-Loch gegen seinen Berufskollegen Max Kramer aus Olching, bei der Vierermeisterschaft der PGA NRW holte er sich in ganz überlegener Manier gemeinsam mit Max Glauert den Titel, er zum dritten, Max Glauert gar zum vierten Mal. Und er schaffte ein höchst seltenes Kunststück – nämlich ein Ass auf einem Par 4-Loch!

„Die Niederlage im Stechen von Sylt habe ich abgehakt, aber es wurmt mich, dass ich meinen Vorsprung auf Max Kramer auf den letzten Löchern der letzten Runde im GC Sylt nicht habe halten können und mit einer 67 abgeschlossen habe. Max hat stark gekontert und letztlich mit Birdie gegen Par das Stechen am zweiten Extra-Loch gewonnen“, erinnerte sich Dennis Küpper noch einmal an die entscheidenden Situationen, die – wie im Vorjahr – zum zweiten Platz führten. Zuvor spielte er im GC Budersand eine „65“, am zweiten Tag im Marine GC eine „68“.

Abends von Westland nach Düsseldorf geflogen, am nächsten Morgen um 9 Uhr am 1. Abschlag im LGC Schloss Moyland zur ersten Runde Vierball-Bestball bei der Vierermeisterschaft der PGA NRW. An der „14“ dann der Kracher: Par 4, 281 m lang, vor dem Grün ein Wasserhindernis, dann zwei nebeneinander liegende Bunker. Und was macht Dennis: Driver – Ball auf dem Vorgrün – acht Meter gerollt – drin im Loch.

„Das haben wir oben am Abschlag natürlich nicht gesehen“, so Dennis Küpper, „aber ein komisches Gefühl hatte ich schon, als ich meinen Ball nicht auf dem Grün liegen sah!“ Der Rest ist Golf-Geschichte, denn ein Ass auf einem Par 4-Loch ist fast so selten wie ein Sechser im Lotto!

Am Ende der Runde hatten Max Glauert und er eine „58“ notiert, wobei, so O-Ton Max Glauert, „ich mit einem Birdie und einem Par auch wenigstens etwas zum Score beigetragen habe. Ich war stolz, bei dieser Runde so nah bei ihm gewesen zu sein!“

Nach diesem Auftakt standen die neuen Vierermeister praktisch schon fest; es folgte am gleichen Tag noch eine Par-Runde im klassischen Vierer, und beim Chapman-Vierer am Schlusstag kam das Duo Küpper/Glauert mit der „62“ wieder mit dem besten Score zurück ins Clubhaus und holte sich überlegen mit einem Vorsprung von 11 Schlägen auf Christopher Galbraith/Maximilian Götz (GC Grevenmühle/GC Hösel) den Vierermeister-Titel. „Dieses Turnier hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht, und dass wir dann noch erfolgreich waren, ist um so schöner“, freute sich Dennis Küpper.

„So ganz nebenbei“, aber nach starken Leistungen, qualifizierte sich Dennis Küpper vor wenigen Tagen auch noch für die 2. Qualifikations-Stufe für die European Tour. Beim Quali-Auftakt im G&CC Fleesensee spielte er Runden von 72, 75, 68 und 71 Schlägen, die zum 14. Platz führten und zur sicheren Qualifikation für die 2. Stufe.

„Mal schauen, was ich da bringen kann“, geht Dennis Küpper konzentriert an die nächste Aufgabe heran mit dem Ziel, sich für die „final stage“ Mitte November in Spanien zu qualifizieren.  

Top