Beide AK 30 Mannschaften unzufrieden mit den Leistungen

Geben ein gutes Bild ab, die AK 30 II des GC Düsseldorf-Grafenberg mit (v.l.): Uwe Bäß, Gert Gruben, Ulrich Buhrmann, Birger Schäfermeier, Martin Neff und Stefan Günnewig

Nicht gerade erfolgreich und zufriedenstellend verlief für die beiden AK 30-Teams des GC Düsseldorf-Grafenberg der 4. Spieltag der NRW-Mannschaftsmeisterschaften. Die „Erste“, die im GC Siegerland antrat (2. Liga, Gruppe B), kam in der Tageswertung auf Rang 5 und verschlechterte sich damit auch in der Gesamtwertung auf den ersten Abstiegsplatz, weil sich der Gastgeber dank einer starken Teamvorstellung und Platz 2 in der Tageswertung hinter den GC Marienburg auf die vierte Position vorschob.

Auch die „Zwote“ (5. Liga, Gruppe J) fiel nach dem Spieltag im G&CC Elfrather Mühle um eine Position nach hinten zurück und belegt nach Platz 5 in der Tageswertung nunmehr Rang 4 im Gesamtklassement. Stark spielten Gert Gruben mit seiner „82“ – er war damit auch Netto-Bester – und Martin Neff mit seiner „85“. Die weiteren Einzelergebnisse: Birger Schäfermeier 92, Stefan Günnewig 95, Ulrich Buhrmann 100 und Uwe Bäß 102. Sicherer Spitzenreiter ist weiterhin der GC Rittergut Birkhof I. Der letzte Spieltag findet am 19. August im GC Stadtwald Krefeld statt. Kapitän Uwe Bäß: „Wir haben  6 Schläge Vorsprung auf den letzten Platz, den der kommende Gastgeber innehat. Mal schauen, wen ich im letzten Saisonspiel einsetzen werde!“

Trotz der Verschlechterung auf Platz 5 in Liga 2 zeigte sich AK 30 I-Kapitän Helmut Rosbach nicht zu niedergeschlagen: „Wir haben auf den GC Siegerland nicht ganz unerwartet Schläge verloren, aber da wir ohne Stefan Zwicker, Michael Haegele und Thorsten Seiler antreten mussten, war das fast schon zu erwarten. Aber dennoch haben wir uns sehr achtbar aus der Affäre gezogen, zumal auch die äußeren Bedingungen bei 30 Grad Celsius auf dem sehr hügeligen und trockenen Gelände, auf dem die Bälle schwer zu kontrollieren waren, nicht gerade einfach waren. So gesehen sind die erspielten 59,5 Schläge über CR durchaus akzeptabel. Aber die anderen Mannschaften, vor allem der GC Siegerland, haben an diesem Tag einfach besser gespielt.“

Stefan Huth und Axel Schaffrath brachten je eine 81 nach Hause, Thomas Hergesell brauchte 84 Schläge, Lars Holst und Helmut Rosbach je 86, als Streicher fungierte Michael Bark (93).

Der GC Düsseldorf-Grafenberg als jetzt Gesamt-Fünfter weist einen Stand von 215,5 Schlägen über CR auf mit einem Rückstand von 14 Schlägen auf den Tabellenvierten, den GC Siegerland.

Helmut Rosbach: „Es ist noch nichts verloren, aber es wird natürlich jetzt nicht leichter, den Abstand auf Rang 4 zu verkleinern.“

Der nächste Spieltag findet bereits am kommenden Samstag (15. Juli) statt. „Sollte es uns gelingen, nächste Woche im GC Burg Zievel den Abstand auf den GC Siegerland wieder etwas zu reduzieren, dann könnte es noch zu einem spannenden Showdown am letzten Spieltag Mitte August im GC Ford Köln kommen“, ist Helmut Rosbach weiterhin optimistich, die zweithöchste Liga in NRW halten zu können, „zumal wir in den letzten Jahren häufig gezeigt haben, dass wir zum Saisonfinale immer noch mal zulegen konnten.“

Spitzenreiter und erster Aufstiegs-Anwärter in Liga 1 ist der Marienburger GC, der auch im GC Siegerland die Tageswertung souverän gewann.

Top