Platzregeln

„Play the ball as it lies. Play the course as you find it. And if you can’t do either, do what is fair. But to do what is fair, you need to know the Rules of Golf.“

 

1. Aus (Regel 27-1)

wird durch weiße Pfähle, Zäune oder Mauern gekennzeichnet. Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang.
Die Sandbahn der Pferderennbahn bildet die natürliche Ausgrenze des Golfplatzes. Die Sandbahn selber liegt im Aus.

2. Biotope

a) Biotope sind durch Pfähle mit grünen Köpfen gekennzeichnet.
(I) Wasserhindernis oder seitliches Wasserhindernis (Spielbahnen 10, 11, 13, 15)
Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass ein Ball, der nicht gefunden wurde, in einem geschützten Biotop ist, das als Wasserhindernis oder seitliches Wasserhindernis bezeichnet wurde,  muss der Spieler nach Regel 26-1 verfahren und zieht sich einen Strafschlag zu.

(II) Aus (Spielbahnen 8 und 9)
Ist ein Ball in einem geschützten Biotop, das als Aus bezeichnet ist, so muss der Spieler mit einem Strafschlag einen Ball so nahe wie möglich der Stelle spielen, von der der ursprüngliche Ball zuletzt gespielt wurde (siehe Regel 27-1 u. 20-5).

b) Behinderung von Standposition oder Raum des beabsichtigten Schwungs
Behinderung durch ein geschütztes Biotop ist gegeben, wenn durch einen solchen Umstand die Standposition des Spielers oder der Raum seines beabsichtigten Schwungs betroffen ist. Ist Behinderung gegeben, so muss der Spieler Erleichterung nach Regel 25-1 b) (I) in Anspruch nehmen.

3. Boden in Ausbesserung; ungewöhnlich beschaffener Boden (Regel 25-1)

a) Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und / oder blaue Pfähle gekennzeichnet.

b) Auch ohne Kennzeichnung ist Folgendes Boden in Ausbesserung: Der Reitweg, welcher die Spielbahn 1, 3 und 9 quert (Regel 25-1gilt).

c) Erleichterung nach Regel 25-1 von Löchern, Aufgeworfenem oder Laufwegen Erdgänge grabender Tiere oder Vögel wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition behindert ist.

 

4. Hemmnisse (Regel 24)

a) Steine im Bunker sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1 gilt).

b) Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen sind unbewegliche Hemmnisse.

Ist Behinderung nach Regel 24-2 gegeben, so muss der Spieler Erleichterung nach dieser Regel in Anspruch nehmen.

c) Die Fahnenmasten auf Spielbahn1 und die Leitplanke entlang der (Sandbahn) Rennbahn auf Spielbahn 4 sind unbewegliche Hemmnisse. Pfähle zum Bezeichnen von Wasserhindernissen oder seitlichen Wasserhindernissen, Boden in Ausbesserung und Entfernungspfähle sind unbewegliche Hemmnisse und dürfen nicht entfernt werden (Regel 24-2 gilt).

d) Sämtliche Pferdesprünge sind Bestandteil des Platzes; straflose Erleichterung wird nicht gewährt.

5. Dropping Zonen

Fliegt ein Ball ins Wasserhindernis am Grün 10 oder 13, so muss der Ball mit Strafschlag in der ausgesteckten Dropping Zone fallengelassen werden.

Fliegt ein Ball an Bahn 15 frontal ins linke oder rechte Wasserhindernis, so muss der Ball mit Strafschlag in der mittig ausgesteckten Dropping Zone fallengelassen werden.

 

6. Ball auf dem Grün unabsichtlich bewegt

Die Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 werden wie folgt abgeändert: Liegt der Ball eines Spielers auf dem Grün, ist es straffrei, wenn der Ball oder der Ballmarker unbeabsichtigt durch den Spieler, seinen Partner, seinen Gegner oder einen ihrer Caddies oder ihre Ausrüstung bewegt wird. Der bewegte Ball oder Ballmarker muss, wie in den Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 vorgeschrieben, zurückgelegt werden. Diese Platzregel gilt ausschließlich, wenn der Ball des Spielers oder sein Ballmarker auf dem Grün liegt und jede Bewegung unabsichtlich ist.

7. Die Ausnahme zu Regel 6-6d wird wie folgt abgeändert:

Reicht ein Bewerber für irgendein Loch eine niedrigere als die tatsächlich gespielte Schlagzahl ein, weil er einen oder mehrere Strafschläge nicht notiert hatte – von denen er, bevor er die Scorekarte einreichte, jedoch nicht wusste, dass er sich diese zugezogen hatte – ist er nicht disqualifiziert.

Unter diesen Umständen zieht sich der Bewerber die Strafe der anwendbaren Regel zu, aber keine weitere Strafe für den Verstoß gegen Regel 6-6d. Diese Ausnahme findet keine Anwendung, wenn die Strafe der anwendbaren Regel die Disqualifikation von dem Wettspiel ist.

Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel:

Lochspiel – Lochverlust
Zählspiel – Zwei Schläge

Entfernungspfähle und Entfernungsmarkierungen bis Anfang Grün:
ein Strich = 50 m;
zwei Striche = 100 m;
drei Striche = 150 m

Version_März_2018
Top