DGL-Regionalliga West: tolle Gruppe, schwere Gruppe

Daumen hoch auf die kommende DGL-Regionalliga Nord, stehend (v.l.): Sandra Reinke, Simone Zwicker-Fuchs, Dorothee Zerfowski, Christiane Solitair und Trainer Dennis Küpper; hockend (v.l.): Rose Silbermann, Frauke Rethmeier, Gabi Eckrodt und Vivien Lorena Ivan.

Daumen hoch auf die kommende DGL-Regionalliga Nord, stehend (v.l.): Sandra Reinke, Simone Zwicker-Fuchs, Dorothee Zerfowski, Christiane Solitair und Trainer Dennis Küpper; hockend (v.l.): Rose Silbermann, Frauke Rethmeier, Gabi Eckrodt und Vivien Lorena Ivan.

Mit einiger Spannung haben die Damen im GC Düsseldorf-Grafenberg in den letzten Tagen die „Bewegungen“ im Internet verfolgt, um endlich zu erfahren, mit welchen Gruppengegnern sie es im nächsten Jahr in der Regionalliga West, der dritthöchsten deutschen Spielklasse nach der 1. und 2. Bundesliga, zu tun haben. „Wir haben“, so Simone Zwicker-Fuchs, „eine tolle Gruppe erwischt, wir freuen uns schon heute auf die kommenden Spiele!“

Der GC Dortmund, der GC Osnabrück-Dütetal, der G&LC Schmitzhof und der GC Mülheim an der Ruhr – das sind die vier Kontrahenten, mit denen es die Grafenberger Damen im nächsten Jahr zu tun haben. Begonnen wird die Saison am 22. Mai im Dortmunder GC, die nächste Station ist dann schon eine Woche später im GC Osnabrück-Dütetal. Der letzte Spieltag findet am 31. Juli 2016 auf eigener Anlage im GC Düsseldorf-Grafenberg statt. Simone Zwicker-Fuchs: „Letzter Spieltag und dann zuhause – wäre doch super, wenn wir dann den Klassenerhalt in der Regionalliga feiern könnten. Wir haben als Ziel Platz 3 in der Gruppe ausgegeben, aber es wird sehr, sehr schwer!“

Seit kurzer Zeit haben die Damen bereits das Wintertraining gestartet, und wie in der soeben abgelaufenen Saison werden sie wieder von Dennis Küpper trainiert. Leicht erändert hat sich der Kader, nachdem Christa Wellershoff zurück ist von ihrem kurzzeitigen Abstecher zum G&LC Schmitzhof, und Susanne Tönnesmann ist neu in den Kader gekommen.

*

*

Top